LOAD BALANCER NEWS

Neues Release 7.1-18b

Planmäßig wurde das nächste Release der KEMP Loadmaster Serie veröffentlicht.

Hier die wichtigsten Änderungen und Features:

Neue Features:

 

  1. VMware vCenter Operations Management Pack released
    Erstes Release vom VCOPS Adapter für den LoadMaster.
  2. Azure High Availability (HA) Erweiterungen
    Eine Vielzahl von Erweiterungen wurde für die Azure HA Funktionalität implementiert

    1. Azure HA mode health check
      Neuer inter-HA health check, für ein LoadMaster HA im Azure Umfeld
    2. Azure HA mode remote synchronization
      Neuer inter-HA configuration sync,  für ein LoadMaster HA im Azure Umfeld
    3. Azure HA mode WUI Änderungen
      Neue inter-HA WUI Änderungen,  für ein LoadMaster HA im Azure Umfeld
  3. GEO Erweiterungen
    Neue GEO Features, die ein Failover und „Isolates Public/Private Sites“ erlauben. Umbenennung zweier GEO „selection criteria“ Optionen, um die Funktionalität klaren darzustellen („Location Based“ wurde zu „Proximity“ und „Regional“ wurde zu „Location Based“).
  4. Hyper-V Tools support
    Support für Hyper-V Module, die das live migration erlauben
  5. Neue Re-encryption SNI Hostname Option
    Diese neue Option ermöglicht eine Spezifizierung des SNI Hostnamen für die Verbindung zum Real Server

 

Funktionserweiterungen:

 

  1. Update des Exchange 2013 Templates mit Einbeziehung des Exchange 2013 SP1
  2. Der LoadMaster lässt jetzt den Host Header des HTTPS 1.1 Health checks als den Server Namen für den Server Name Indication (SNI) durch
  3. Jetzt ist es möglich den Web User Interface (WUI) Access auf mehreren Interfacen zu aktivieren

 

Gelöste Probleme:

 

  1. PD-2270: Problem mit AWS behoben, nachdem ein Reboot nach einer Lizensierung notwendig war
  2. PD-2292: Problem mit L7 Transparenz und Latenz auf VMware Systemen behoben
  3. PD-2407: Problem behoben, bei dem einige Persistenz Modi in der WUI nicht auswählbar waren
  4. PD-2421: „Panik“ Warnung des LoadMaster OS auf VMware Workstation gestoppt
  5. PD-2445: Problem behoben, bei dem ein UPD virtual Service nicht funktioniert könnte wenn ein TCP virutal Service mit gleicher IP und Port Konfiguration besteht
  6. PD-2365: Verbesserungen wurden an dem LoadMaster für AWS, bezüglich der Amazon Policies, durchgeführt
  7. PD-2183: Funktionen hinzugefügt, die die Eingabe in die WUI bereinigt, um einige Sicherheit Probleme zubeheben.
  8. PD-2205: Neue erlaubte HTTP Methoden hinzugefügt, um Remote Desktop Services auf Windows 8.1 zu erlauben
  9. PD-2131:Probelm im Layer 7 UDP Service behoben, der zum Reboot des LoadMaser führen konnte
  10. PD-2120: Einige Probleme mit Layer 4 FTP behoben
  11. PD-2082: SSO Konfiguration ist jetzt in den automatischen Backups enthalten
  12. PD-1939: SSO Konfiguration ist jetzt in den manuellen Backups enthalten
  13. PD-2065: Neue ESP Option, „User or Permanent Cookies“ wurde hinzugefügt, damit Sharepoint einwandfrei mit ESP funktioniert
  14. PD-2043: Erhöhung der maximalen Anzahl von Zeichen bei den RESTful API Cipher Parametern auf 1023
  15. PD-1989: „Unterstrich“ ist jetzt im Logoff String Feld bei den ESP Optionen erlaubt
  16. PD-1984: Falsche Logmeldungen bezogen auf „locked users“ wurden entfernt
  17. PD-1972: Problem behoben, bei dem per-Virtual Service subnet originating addressing nicht funktioniert haben, wenn SSL re-encryption aktiviert war
  18. PD-1958: „Additional Headers field“ in den Szenarios hinzugefügt, wo es angezeigt werden sollte, es jedoch im Vorfeld verborgen war
  19. PD-1952: Problem behoben, bei dem ein Hinzufügen eines Leerzeichens im Test User Password Feld (SSO Domain), zu Fehlern in anderen Felder führen konnte
  20. PD-1936: HTTP POST health checks schickt jetzt komplette Informationen zum Real Server
  21. PD-1935: Problem behoben, bei dem ein gelöschtes Virtual Service zu falschen Meldungen in der WUI führen konnte
  22. PD-1932: Problem behoben, bei dem ESP gültige Anfragen blocken konnte
  23. PD-1857: Exchange Templates umstrukturiert
  24. PD-1849: Backslashes sind jetzt im Test User Feld für LDAP SSO Domains erlaubt
  25. PD-1941:Unnötige Optionen für die GEO Cluster Synchronisation entfernt
  26. PD-2309: Problem behoben, bei dem Webseiten langsam geantwortet haben, wenn Caching und Compression auf dem LoadMaster aktiviert war.
  27. PD-2275: Thread count erhöht um den Throughput zu verbessern
  28. PD-2474: Für ein SubVS, ist die HTTP/HTTPS Entscheidung jetzt basierend auf den Parent Virtual Service Einstellungen

 

Bekannte Fehler:

 

  1. GEO health check intervals do not match the settings configured
  2. The RESTful API command to set the SNMP client only supports IP addresses and not host names (the WUI option supports both)
  3. Editing an IPv4 address will cause IPv6 addresses to stop responding until a reboot
  4. There is no option via the RESTful API interface to upload a configuration and node secret file for RSA settings (this can be done via the WUI)
  5. The RESTful API command to set the NTP host does not allow a URL to be set

 

LoadMaster Version v7.1-18b unterstützt die folgende Hardware:

 

– LM-2000
– LM-2200
– LM-2400
– LM-2600
– LM-3600
– LM-5300
– LM-5400
– LM-5500
– LM-Exchange
– LM-R320
– LMOS-UCS-B
– LMOS-UCS-C
– LMOS-Azure
– VLM-100
– VLM-200
– VLM-1000
– VLM-2000
– VLM-5000
– VLM-DR
– VLM-Exchange
– LM for Oracle Sun x86 servers
– LM for HP ProLiant servers
– LoadMaster for AWS

 

 

Tags:

Related.Posts

Comments are closed.