LOAD BALANCER NEWS

Content Switching in der Public Cloud

“Ich möchte meine Web-Applikation in die Public Cloud verlagern. Sie besteht jedoch aus verschiedenen Technologien, die nicht in einer einzelnen Lösung angeboten werden.” Diese Aussage hört man oft, wenn Unternehmen ihre Lösungen in die Public Cloud migrieren möchten, um die Betriebskosten (TCO) zu senken, dabei aber fürchten, dass die Plattform die komplexe Anwendung nicht unterstützt. Zu einem gewissen Teil ist diese Aussage richtig. Die meisten Public-Cloud-Angebote verfügen über keine einheitliche Plattform, um diese kundenspezifischen Applikationen abzubilden. Die Technologien werden zwar in der Public Cloud offeriert, doch benötigen wir eine Art Bindeglied, um die Teile zu „verknüpfen“, so dass sie als einheitliche Lösung wahrgenommen werden.

Der virtuelle LoadMaster von KEMP übernimmt solch eine Aufgabe und lagert mit Features wie modernem Content Switching die verschiedensten geschäftskritischen Web-Applikationen in die Cloud aus. Der KEMP LoadMaster fungiert quasi als Klebstoff, um diese Technologien zu verbinden. Indem sie die Regeln zum Abgleich von Inhalten und zur Header-Modifikation anwenden, können die User eine URL anklicken und werden direkt an mehrere Backend-Dienste weitergeleitet. So sieht der Anwender immer dieselbe URL in seinem Browser, hat aber Zugriff auf PaaS-, IaaS-, SaaS-Dienste bzw. jede Kombination davon.

Nehmen wir an, Sie haben eine Website auf Basis von .NET, Java und WordPress und Sie müssen diese für Mobilgeräte optimieren. Da es in Azure keinen einheitlichen Dienst gibt, der die nötigen Funktionen bietet, müssen wir vier verschiedene Dienste bemühen.

Content Switching in der Public Cloud Fig 1

Jeder Dienst wird mit einer einzigen URL erstellt, die auf .azurewebsites.net endet. Und obwohl Sie auch eine externe Domäne anbinden können, funktioniert dies nicht für vier verschiedene Dienste. Hier kommt der KEMP LoadMaster für Azure ins Spiel. Ihre externe Domäne wird auf den KEMP LoadMaster Virtual Service (beispielsweise www.kempdemo.com) verweisen und den Traffic an den passenden auf REGEX (Regular Expressions) basierenden Dienst weiterleiten.

Content Switching in der Public Cloud Fig 2

Zunächst müssen wir den Traffic identifizieren, und dafür bedarf es der LoadMaster Content-Matching-Regeln. Im folgenden Beispiel verwenden wir Navigationspfade, um festzulegen, welcher Dienst genutzt werden soll. Demnach wird alles mit /java an die Java Web App, /mobile an die mobile App etc. geleitet. Außerdem besteht die Möglichkeit, innerhalb der Matching-Regeln auch Markierungen zu setzen. Dies ermöglicht es uns, andere, auf den abgeglichenen Inhalten basierende Regeln auszulösen.

Content Switching in der Public Cloud Fig 3

Im nächsten Schritt kreieren wir vier Header-Modifikationsregeln, um die URL zu ändern, die verwendet wird, um die Verbindung zu den Azure-Applikationen herzustellen. Wie zuvor erwähnt, wurde die Azure-Applikation mit einer einzigen URL erstellt, die auf .azurewebsites.net endet. Da Azure mandantenfähig ist, bedarf es dieser URL, um Zugriff auf die passende Website zu erhalten. Im Rahmen unserer Header-Modifikationsregeln nutzen wir die gesetzten Markierungen (wie unter Optionen beschrieben), um die URL zu ändern, die zurück an die Azure Server geleitet wird. Auf der Grundlage unserer zuvor geschaffenen Content-Matching-Regeln wird alles mit dem Pfad /java als 1 gekennzeichnet und somit der Header in http://KEMP-java.azurewebsites.net umgeändert. Dies ist nur ein einfaches Beispiel, aber es gibt zahllose Wege, um die REGEX-basierten Content-Switching-Regeln im KEMP LoadMaster zu nutzen und so an jede Lösung anzupassen.

Mit dem modernen Content-Switching ist der virtuelle LoadMaster von KEMP in der Lage, das fehlende Bindeglied auf dem Weg in die Cloud zu liefern.

Testen Sie das Content-Switching auf www.tryazuremarketplace.com und erhalten Sie einen Azure Pass oder eine Mini-Drohne.

 

 

David Quaid

David Quaid is the Director of Inbound Marketing at KEMP Technologies. KEMP Technologies leads the industry in driving the price/performance value proposition for application delivery and load balancing to levels that our customers can afford.

Tags:

Related.Posts

Comments are closed.